Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1454
fax: 030/90298-1453
e-mail


öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei


Ausstellung:

17. November 2018 – 13. Januar 2019 (geschlossen am 24.+25.+31.12.2018 und 01.01.2019)
Eröffnung: Freitag, den 16. November, ab 19 Uhr 
Pissing in a River. Again! 
Ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien unter der künstlerischen Leitung von Andrea Pichl und Stephanie Kloss.

DE
Patti Smiths „Pissing in a River - Watching it Rise“ (1976) steht metaphorisch für Widerstand und Rebellion. Der Songtext verweist zunächst auf intensive Gefühle von Ausweglosigkeit, Unsicherheit und Verletzung, welche die Musikerin durch einen provozierenden und selbstbestimmten Akt in Stärke und Kraft umwandelt. Dabei führt der Bruch mit gesellschaftlichen Konventionen zu einer Selbstermächtigung des lyrischen Ichs.
Im Rahmen des Ausstellungsprojektes Pissing in a River. Again! zeigen 31 zeitgenössische Künstlerinnen verschiedener Generationen Videoprojektionen, Skulpturen, Malereien, Fotografien und Performances. Ihre Arbeiten setzen sich auf unterschiedliche Weise mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander. Vermeintlich männlich konnotierte Attribute wie Stärke, Unabhängigkeit und Entschlossenheit beanspruchen die Künstlerinnen des Projektes dabei thematisch für sich.

Aufgegriffen wird dies auch im Raumkonzept, das ebenfalls von den Künstlerinnen Stephanie Kloss und Andrea Pichl konzipiert wurde: Fragmente einer Dachstruktur aus schwarzen Seetauen verbinden alle Räume und Positionen miteinander. Die partiell eingesetzte Farbe Cool Down Pink dient als kritischer Kommentar: das mental beruhigende Rosa, das laut psychologischen Studien Aggressionspotential abbauen soll, verweist auf tradierte weibliche Geschlechterrollen und -Normen, in denen widerständiges Verhalten keinen Raum einnimmt und lange mit Hysterie gleichgesetzt wurde. 

Pissing in a River. Again! zelebriert die Diversität mit der zeitgenössische Künstlerinnen ihre Positionen intensiv und offensiv in einer immer noch männlich dominierten Kunstwelt platzieren oder ihr entgegensetzen. Gleichzeitig ist das Projekt eine Bestandsaufnahme von vorwiegend in Berlin lebenden Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen. Mit Hilfe einer Vielzahl von Methoden, Materialien und eines umfangreichen Rahmenprogramms lotet die Ausstellung die Regeln von weiblicher Selbstbestimmtheit aus: provozierend, humoristisch, laut und kraftvoll. 

Künstlerinnen: Caroline Achaintre, Yael Bartana, Caro Bittermann, Teresa Burga, Susanne Bürner, Keren Cytter, Natalie Czech, Tatjana Doll, Kerstin Drechsel, Valérie Favre, Berta Fischer, Laura Horelli, Nadira Husain, Anne-Mie van Kerckhoven, Stephanie Kloss, Folke Köbberling, Julia Lazarus, Hanne Lippard, Sarah Lüttchen, Inge Mahn, Andrea Pichl, Katrin Plavcak, Laure Prouvost, Sabine Reinfeld, Farzaneh Rosta, Katharina Sieverding, Céline Struger, Barbara Trautmann, Raphaela Vogel, Ina Weber, Ruth Wolf-Rehfeldt.


EN
Pissing in a River. Again!
November 17th 2018 – January 13th 2019
Opening: Friday, November 16th, from 7pm
Performance: Anne Retzlaff „Slow Flow“

A project by Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. 
Artistic directors: Andrea Pichl and Stephanie Kloss.

Patti Smith's “Pissing in a River - Watching it Rise” (1976) stands metaphorically for resistance and rebellion. To begin with, the lyrics refer directly to intensive feelings of inevitability, uncertainty and vulnerability, which the musician transforms through a provocative and self-determined act of strength and courage. In this way, making a break with societal conventions leads to the self-empowerment of the lyrical protagonist.
In the framework of the exhibition project Pissing in a River. Again!, 31 contemporary female artists from various generations show works from a range of diverse media, including videos, sculptures, paintings, photographs, and performances. The works grapple with social questions in diverse ways. Attributes such as strength, independence and decisiveness – ostensibly associated with masculinity – are thematically appropriated by the exhibition's female artists to take on other characteristics.

This approach is also taken up in the spatial concept of the exhibition, which was likewise conceptualised by the artists Stephanie Kloss and Andrea Pichl: fragments of a roof structure made of black sailing rope connect all exhibition spaces and artistic positions. In between, the proposed colour Cool Down Pink is applied as a critical commentary: the rose tint has a calming effect and de-escalates the potential for aggression according to psychological studies. Meanwhile, it also refers to traditionally feminine gender roles and norms in which resistant behaviour is not allowed any space – and has instead long been associated with hysteria.

Pissing in a River. Again! celebrates the diversity of contemporary female artists who position their work intensively and offensively in an art world still dominated by masculinity – or who directly challenge this. At the same time, the project brings together a selection of female artists of various generations, mostly living in Berlin. With the support of a diversity of methods and materials and an extensive programme of side events, the exhibition teases out the rules of feminine self-determination: provocative, humorous, loud, and strong.

Artists: Caroline Achaintre, Yael Bartana, Caro Bittermann, Teresa Burga, Susanne Bürner, Keren Cytter, Natalie Czech, Tatjana Doll, Kerstin Drechsel, Valérie Favre, Berta Fischer, Laura Horelli, Nadira Husain, Anne-Mie van Kerckhoven, Stephanie Kloss, Folke Köbberling, Julia Lazarus, Hanne Lippard, Sarah Lüttchen, Inge Mahn, Andrea Pichl, Katrin Plavcak, Laure Prouvost, Sabine Reinfeld, Farzaneh Rosta, Katharina Sieverding, Céline Struger, Barbara Trautmann, Raphaela Vogel, Ina Weber, Ruth Wolf-Rehfeldt.

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Präsentationsförderung Bildende Kunst, Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien, Fonds für Ausstellungsvergütungen und aus dem Projektfonds Kulturelle Bildung – Fördersäule 3.
Medienparterin: taz

Begleitveranstaltungen:

Freitag, 16. November: Anne Retzlaff: „Slow Flow“, Tanzperformance

Donnerstag, 22.November 19.00: „Top Girl“, Regie Tatjana Turanskyj, Filmscreening + Talk

Donnerstag, 29. November 19.00: Sabine Reinfeld: MISS LA performance series 01

Donnerstag 06. Dezember 19.00:
Sabine Reinfeld: MISS LA performance

Donnerstag 13. Dezember 19.00:
Sabine Reinfeld: MISS LA performance serie 03

Donnerstag 20. Dezember 19.00: Sabine Reinfeld: MISS LA performance serie 04

Donnerstag 03.Januar 19.00: Käthe Kruse mit Edda und Klara Kruse Rosset: „Abtreibung", Performance

Donnerstag 10. Januar 2019 19.00 Uhr Lesung Ann Cotten

Sonntag, 13. Januar 2019 18.00 Uhr Finissage
Konzert mit M.O.G. (Mothers of God) Katrin Plavcak und Ulrike Segerberg
anschließend: DJane Mascha Jacobs und Melanie Ohnemus