Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1454
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
So.-Mi.: 10 - 20 uhr;

Do.-Sa.: 10 bis 22 uhr


führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 



Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

25. Januar bis 15. März 2020   
Eröffnung: Freitag, den 24. Januar 2020,  ab 19 Uhr

Öffnungszeiten während des CTM Festivals: 25.1.–2.2.2020 | täglich 10 – 22:00 Uhr

Nach dem CTM Festival: 3.2.–15.3.2020 | So-Mi 10:00 – 20:00 Uhr & Do-Sa 10:00 – 22:00 Uhr

CTM 2020 Exhibition: Interstitial Spaces

INTERSTITIAL SPACES Die Räume des Dazwischen erzählen immer auch von den konkreten Räumen, den Orten der vermeintlichen Eindeutigkeiten. Die Nischen und Zwischenräume sind Orte des Transits, des Übergangs und des Wandels. In ihrer Unbestimmtheit sind sie weit geöffnet für Erfahrungen aller Art, aber auch Orte in denen das Unmögliche und Illusorische Raum greifen kann. Nicht selten sind sie Funktionsräume und als solche Orte einer seltsamen Leere, des Unwirtlichen, des Ausharrens oder auch des Verweilens. Immer erzählen sie vom Anderen, dessen was klar und eindeutig erscheint, sie werfen Fragen auf, veruneindeutigen, verschleiern. Die vorgeschlagenen künstlerischen Perspektiven geben den Blick frei auf die Bedeutungen des räumlichen Dazwischen und hinterfragen damit zugleich ihr Gegenteil: die Orte des vermeintlich Konkreten. Eindeutigkeit zeigt sich so als Funktion willkürlicher Zuschreibung. Im Miteinander, in Politik, Kultur und Gesellschaft entsteht sie aus der Macht des Konsensualen, aus einer Übereinkunft Vieler, die jedoch immer zugleich ihr Gegenstück hervorbringt: die Grauzonen des Dazwischen. Die Ausstellung ergänzt das CTM 2020 – LIMINAL Festival und führt Fragen des jährlichen Themas über die Ränder der Musik hinaus.

Mit Arbeiten von: Sophia Bulgakova [UA/NL], Calmspaces [NL], Pau Delgado [UY], Anke Eckardt [DE], Richard Garet [US], Dana Gingras [CA], Wesley Goatley [UK], Loïc Koutana, NSDOS & Zorka Wollny [INT], Nural Moser [INT], Krista Belle Stewart [CA], Michael Wick [DE]

Kuratiert von CTM (Oliver Baurhenn, Jan Rohlf, Remco Schuurbiers) mit Unterstützung von Martin Craciun und Sara Smet.

Präsentiert im Rahmen von: CTM 2020 - LIMINAL / Festival for Adventurous Music & Art ›

Weitere Informationen https://www.ctm-festival.de/festival-2020/exhibition/interstitial-spaces/

Weitere Informationen...

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

28. März bis 24. Mai 2020
Eröffnung: Freitag, den 27. März, ab 19 Uhr
Begrüßung: Clara Herrmann, Bezirksstadträtin für Kultur und Weiterbildung
Zur Ausstellung: Tilman Baumgärtel, Kurator

Eintritt in ein Lebewesen – Von der Sozialen Skulptur zum Plattform-Kapitalismus

Künstlerische Leitung: Tilman Baumgärtel. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Spartenoffene Förderung und Fomds für Kommunale Galerien

1977 zeigte Joseph Beuys auf der documenta 6 seine Installation „Honigmaschine am Arbeitsplatz“, die in Schläuchen und Rohren Honig durch die Ausstellung pumpte. Die Arbeit versinnbildlicht Beuys’ Vorstellung vom „erweiterten Kunstbegriff“ und von der „sozialen Skulptur“. „Jeder Mensch ist ein Künstler“ lautet seine berühmte Devise – nicht weil jeder malen, tanzen oder musizieren kann, sondern weil wir alle durch unsere schöpferische Energie zu einer kollektiven Kreativität beitragen, die das eigentliche Kapital und Potential einer Gesellschaft ist, was Beuys auf die Formel „Kunst = Kapital“ bringt. Der Honig als „geistige Kraftnahrung des Kosmos“ (Beuys) verkörpert diese kollektive Kreativität.
Heute liefern wir unseren kreativen „Honig“ ganz frei-willig bei Internet-Unternehmen wie Google, Facebook, Twitter, TikTok oder Amazon ab. Computer und Smart­phones, Online-Lautsprecher und Fitness-Armbänder laden einen Großteil unserer Daten auf die Server dieser Firmen. Selbst Leihfahrräder und E-Scooter sammeln unsere Bewegungsdaten. Jeder Klick, jedes Like, jedes gepostete Foto und jeder Online-Kommentar von uns ist Kraftnahrung für die Unternehmen des „Überwachungs­kapitalismus“ ( Shoshana Zuboff ). Diese nutzen unsere Daten, um Werbung zu verkaufen, Prognosen über unser Verhalten anzustellen und ihre Algorithmen und ihre KI zu optimieren, um konkurrierenden Firmen den Markt-zutritt so schwer wie möglich zu gestalten.

Die Ausstellung EINTRITT IN EIN LEBEWESEN hat ihren Titel von einem Vortrag, den Joseph Beuys 1977 während der documenta über die soziale Skulptur hielt. Sie ver- folgt diese Idee in die Gegenwart, in der viele im Internet und den sozialen Medien kreative Leistungen anbieten, aber nur wenige davon finanziell profitieren. Die Ausstel­lung wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet. Sie bringt Kunstwerke aus mehr als vierzig Jahren zusammen, um zu verstehen, was zwischen der Entwicklung der sozialen Skulptur und dem Aufstieg von Plattform-Kapitalismus und Gig Economy geschehen ist und wie dieser Prozess in der Kunst bisher reflektiert wird.

MIT DEN KÜNSTLER*INNEN
CORY ARCANGEL JOSEPH BEUYS ARAM BARTHOLL NATALIE BOOKCHIN IRENE CHABR JAMES COUPE ANDY DECK CONSTANT DULLAART MARK FLOOD JOHN D. FREYER AARON KOBLIN & DANIEL MASSEY STEFFEN KÖHN JODI MIRANDA JULY & HARRELL FLETCHER OLIA LIALINA JONAS LUND JUDY MALLOY MICHAEL MANDIBERG NEOZOON OMSK SOCIAL CLUB NAM JUNE PAIK MARK SALVATUS SEBASTIAN SCHMIEG & SILVIO LORUSSO RALPH SCHULZ GUIDO SEGNI JOHANNES STÜTTGEN ALEX TEW AMALIA ULMAN VAN GOGH TV


Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1/Foyer:

Bitte schauen Sie hier Angaben zum aktuellen Programm: www.kunstquartier-bethanien.de 

 

 

Tokyo Arts and Space –Residency Berlin– Raum 139 1. OG. Bethanien

Kommende Stipendiat*innen:
Yoshie Sugito – Januar-März 2019
Koro Ihara – April-Juni 2019
Künstler*in der Yoshibi Universität – Juli-September 2019
Shigeo Arikawa – Oktober-Dezember 2019
Tomoko Hojo – Januar-März 2020

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen.
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.