Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1454
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine im Rahmen der Ausstellung "Brad Downey – Slow Motion Disasters"

 

 

 

Brad Downey – Slow Motions Disasters


Ausstellung
13. April bis 23. Juni 2019


Polizisten beim AcroYoga, Drohnenflüge über militärische Übungsgelände in der kalifornischen Sonora-Wüste, ein bildgewordenes Stück Zaun der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko, ein Melania-Trump-Memorial, das ihren Wurzeln in ihrer Heimatstadt nachspürt, mit brutalistischen Betonlandschaften verschmelzende Tiere – mittels sozialer Plastik kommentiert und unterwandert Brad Downey Gegebenheiten, gesellschaftliche Verhältnisse und politische Machtstrukturen.

International bekannt wurde der in Louisville, Kentucky, geborene Künstler durch seine subversiven Eingriffe und minimalistischen Interventionen im öffentlichen Raum: irritierende Verfremdungen und humorvolle Neuverbindungen scheinbar unzusammenhängender Dinge und Verhältnisse machten die starren Normen und Konventionen, die unsere urbane Umgebung dominieren, sichtbar. In seiner Einzelausstellung SLOW MOTION DISASTERS im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien blickt Downey nun nicht mehr nur auf die Ordnung der Dinge in der Stadt und dem öffentlichen Raum. Anhand einer Bandbreite von Medien, die von Film, Fotografie, Skulptur, Zeichnung bis hin zu raumgreifenden Installationen reicht, nimmt Downey das Verhältnis von Individuum, staatlicher Autorität und politischen Machtverhältnissen in den Fokus. Dabei bewegen sich seine aktiven Eingriffe in ihren Größenordnungen zwischen minimal und megaloman.

Downey nimmt die Rolle eines Tricksters ein, der unsere Seh- und Lesegewohnheiten wie in einem Slapstick mittels Situationskomik und scheinbarer Zufälligkeit zu Fall bringt und den dahinterliegenden realen Wahnwitz offenlegt. Es eröffnet sich ein poetischer Raum für neue Sicht- und Handlungsweisen und nicht zuletzt für eine Begegnung mit dem eigenen tiefen Unwohlsein. Welche Möglichkeiten haben wir im Umgang mit den irrationalen, widersprüchlichen Phänomenen, die wir täglich wahrnehmen, aber nicht wahrhaben wollen? Wie begegnen wir den unausweichlichen Desastern unserer Zeit?

Begleitprogramm und weitere Informationen finden Sie hier ...

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Im Sommer geht der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien in eine längere Sommerpause: die Böden werden renoviert, die Eingangssituation verändert, etc. Am 27. September eröffnen wir wieder mit der Ausstellung "Up in Arms". Eine Ausstellung der nGbK in Kooperation mit dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. 28. September bis 15. Dezember 2019.

Der Fokus des Ausstellungsprojektes liegt auf dem emanzipatorischen Potential von Kunst. Sie lehnt sich auf (to be ›up in arms‹), indem sie uns auffordert hinzusehen: auf die Waffen die weit weg in die Luft gehen, während der Profit uns hier zugutekommt. Künstler_innen und Nichtregierungsorganisationen arbeiten für dieses Projekt zusammen und beleuchten den internationalen Rüstungshandel. Über die Ausstellung hinaus wird auch im öffentlichen Raum Berlins die Frage gestellt: Welche Rolle spielt(e) der Handel mit Waffen heute und in der Vergangenheit, welche Lobby-Netzwerke gibt es und wie kann Widerstand aussehen?


Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1/Foyer:

Bitte schauen Sie hier Angaben zum aktuellen Programm: www.kunstquartier-bethanien.de

 

Projektraum:

Unleash – Mart Stam Preis 2018

Claudia Schramke, Gintare Simutyte, Adrian Fergg, Lukas Liese, Marvin Ogger, Golo Pauleit, Jin Zhang, Felix Rasehorn

Vernissage: Freitag, den 31. Mai 2019, 18 Uhr

Öffnungszeiten: Samstag, den 01.06.2019, bis Montag, den 10.06.2019, täglich 12 – 19 Uhr

Finissage: Montag, den 10.06.2019, 17:00 Uhr – performative Situation (Adrian Fergg)

Ort: Projektraum im Kunstquartier Bethanien

Sieben Abschlussarbeiten wählte eine unabhängige Jury im vergangenen Oktober unter 28 Einreichungen aus: Sie wurden mit dem Mart Stam Preis 2018 prämiert und ihre Arbeiten werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Preisträger_innen studierten Freie Kunst, Design und Raumstrategien an der Kunsthochschule.

 

Weitere Informationen: https://kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/unleash-mart-stam-preis-2018-2732.html

Im Studio 1:

AI TRAPS: Automating Discrimination
14. Juni (16:00-20:45); 15. Juni (15:30-20:30)
Eintritt: 8 Euro/ Tag
Sprache: Englisch

Details: https://www.disruptionlab.org/ai-traps
Tickets: pretix.eu/disruptionlab/darkhavens/



Das zweite Event der diesjährigen Veranstaltungsreihe „The Art of
Exposing Injustice” des Disruption Network Lab konzentriert sich auf KI
& Algorithmen:  „AI TRAPS. Automating Discrimination” findet am 14. und
15. Juni 2019 im Kunstquartier Bethanien, Berlin-Kreuzberg statt.
Kuratiert von Tatiana Bazzichelli. In Kooperation mit Transparency
International.

Die Konferenz möchte kritisch über die Implementierung von künstlicher
Intelligenz in unsere Gesellschaft reflektieren und ein Bewusstsein für
mögliche künstlerische, technologische und politische Gegenmaßnahmen
fördern. Es wird untersucht, inwiefern die Auswirkungen der Nutzung
künstlicher Intelligenz und Algorithmen Kultur, Politik und
Institutionen, sowie unser tägliches Leben und gesellschaftliches
Verhalten beeinflussen. Der Fokus liegt auf den aus sozialen,
rassistischen und geschlechtsbedingten Vorurteilen resultierenden
Ungleichheiten. Algorithmen sind nicht neutral und vorurteilsfrei, und
die Konsequenzen aus individuellen Entscheidungen prägen
Suchmaschinenergebnisse, die Funktionsweisen von
Social-Media-Plattformen und Softwareanwendungen, welche so
systematische und unfaire Diskriminierungen fortschreiben.

Mit: Charlotte Webb (Co-Gründerin von Feminist Internet & Even
Consultancy, UK), Mutale Nkonde (Fellow, Tech Policy Advisor and Fellow
at Data& Society Research Institute, US), Os Keyes (Ada Lovelace Fellow,
Human-Centred Design & Engineering, University of Washington, US), Dan
McQuillan (Dozent für Creative & Social Computing am Goldsmiths College
der University of London), Dia Kayyali (Tech & Advocacy Programm bei
WITNESS SY/US/DE), Crofton Black - (Forscher, Journalist & Autor, The
Bureau of Investigative Journalism, UK), u.a.

Mehr Infos: https://www.disruptionlab.org/ai-traps

Tokyo Arts and Space –Residency Berlin– Raum 139 1. OG. Bethanien

Kommende Stipendiat*innen:
Yoshie Sugito – Januar-März 2019
Koro Ihara – April-Juni 2019
N.N. Künstler*in der Yoshibi Universität – Juli-September 2019
Shigeo Arikawa – Oktober-Dezember 2019
Tomoko Hojo – Januar-März 2020

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de