Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1454
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine


Ausstellung:

17. November 2018 – 13. Januar 2019 (geschlossen am 24.+25.+31.12.2018 und 01.01.2019)
Eröffnung: Freitag, den 16. November, ab 19 Uhr 
Pissing in a River. Again! 
Ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien unter der künstlerischen Leitung von Andrea Pichl und Stephanie Kloss.

Patti Smiths „Pissing in a River - Watching it Rise“ (1976) steht metaphorisch für Widerstand und Rebellion. Der Songtext verweist zunächst auf intensive Gefühle von Ausweglosigkeit, Unsicherheit und Verletzung, welche die Musikerin durch einen provozierenden und selbstbestimmten Akt in Stärke und Kraft umwandelt. Dabei führt der Bruch mit gesellschaftlichen Konventionen zu einer Selbstermächtigung des lyrischen Ichs.
Im Rahmen des Ausstellungsprojektes Pissing in a River. Again! zeigen 31 zeitgenössische Künstlerinnen verschiedener Generationen Videoprojektionen, Skulpturen, Malereien, Fotografien und Performances. Ihre Arbeiten setzen sich auf unterschiedliche Weise mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander. Vermeintlich männlich konnotierte Attribute wie Stärke, Unabhängigkeit und Entschlossenheit beanspruchen die Künstlerinnen des Projektes dabei thematisch für sich.

Aufgegriffen wird dies auch im Raumkonzept, das ebenfalls von den Künstlerinnen Stephanie Kloss und Andrea Pichl konzipiert wurde: Fragmente einer Dachstruktur aus schwarzen Seetauen verbinden alle Räume und Positionen miteinander. Die partiell eingesetzte Farbe Cool Down Pink dient als kritischer Kommentar: das mental beruhigende Rosa, das laut psychologischen Studien Aggressionspotential abbauen soll, verweist auf tradierte weibliche Geschlechterrollen und -Normen, in denen widerständiges Verhalten keinen Raum einnimmt und lange mit Hysterie gleichgesetzt wurde. 

Pissing in a River. Again! zelebriert die Diversität mit der zeitgenössische Künstlerinnen ihre Positionen intensiv und offensiv in einer immer noch männlich dominierten Kunstwelt platzieren oder ihr entgegensetzen. Gleichzeitig ist das Projekt eine Bestandsaufnahme von vorwiegend in Berlin lebenden Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen. Mit Hilfe einer Vielzahl von Methoden, Materialien und eines umfangreichen Rahmenprogramms lotet die Ausstellung die Regeln von weiblicher Selbstbestimmtheit aus: provozierend, humoristisch, laut und kraftvoll. 

Künstlerinnen: Caroline Achaintre, Yael Bartana, Caro Bittermann, Teresa Burga, Susanne Bürner, Keren Cytter, Natalie Czech, Tatjana Doll, Kerstin Drechsel, Valérie Favre, Berta Fischer, Laura Horelli, Nadira Husain, Anne-Mie van Kerckhoven, Stephanie Kloss, Folke Köbberling, Julia Lazarus, Hanne Lippard, Sarah Lüttchen, Inge Mahn, Andrea Pichl, Katrin Plavcak, Laure Prouvost, Sabine Reinfeld, Farzaneh Rosta, Katharina Sieverding, Céline Struger, Barbara Trautmann, Raphaela Vogel, Ina Weber, Ruth Wolf-Rehfeldt.

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Präsentationsförderung Bildende Kunst, Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien, Fonds für Ausstellungsvergütungen und aus dem Projektfonds Kulturelle Bildung – Fördersäule 3.
Medienparterin: taz

Weitere Informationen finden Sie hier ...

 

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien:

26. Januar bis 17. März 2019
Eröffnung: Freitag, 25. Januar, ab 19 Uhr
CTM Club Transmediale


Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1:

Bitte schauen Sie hier Angaben zum aktuellen Programm: www.kunstquartier-bethanien.de

Tokyo Arts and Space –Residency Berlin– Raum 139 1. OG. Bethanien

Kommende Stipendiat*innen:
Atsushi Fukunaga – April-Juni 2018
Student*innen der Yoshibi Kunstuniversität– Juli-September 2018
Ryo Mikami – Oktober-Dezember 2018
Yoshie Sugito – Januar-März 2019

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de