Zum Artikel springen

mariannenplatz 2
10997 berlin
u-bahn kottbusser tor

tel.:030/90298-1455
fax.: 030/90298-1453
e-mail

öffnungszeiten:
täglich: 11 - 20 uhr
führung auf anfrage

eintritt frei
free admission

 


Aktuelle Termine

Ausstellung:

24. Juni bis 27. August 2017
Eröffnung: Freitag, den 23. Juni, ab 19 Uhr

Born in the Purple – Viron Erol Vert


Ein Projekt des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Fonds für Ausstellungsvergütungen. SAHA unterstützt die Produktion des neuen künstlerischen Projekts von Viron Erol Vert: www.saha.org.tr

Konzipiert von Viron Erol Vert, ko-kuratiert von Didem Yazici und Melina Gersteman

Born in The Purple ist ein interdisziplinäres Ausstellungsprojekt des in Berlin und Istanbul lebenden Künstlers Viron Erol Vert. Dieses findet seine Schwerpunkte in akuten globalen Problemen, in Auseinandersetzungen um kulturelle Vormachtstellung, den Folgen tendenziöser Identitätspolitik und in Überllegungen zur Unumstößlichkeit von Menschenrechten. Neben der Präsentation von 12 neu entwickelten künstleri- schen Positionen kreiert Vert mit dem Porphyra Club einen offenen sozialen Raum innerhalb der Ausstellung, in dem die Besucher und die Gäste eines umfassenden Rahmenprogramms dazu einge- laden sind, ihre Gedanken, ihr Wissen und ihre Empfindungen weiterzugeben, aufzunehmen und zu teilen.
Ausgehend von den eigenen familiären Wurzeln, die weit über den Mittelmeerraum gesponnen sind, in denen sich griechisch–orthodoxe, arabische, levantinische, armenische und sephardische Kulturen treffen und die sich in Istanbul verknüpfen, stellt Vert die jahrhundertealte Geschichte der Metropole sowie deren jüngste Vergangenheit in den Mittelpunkt von Born in The Purple. Die einstige Wohnung seiner Familie im Istanbuler Stadtteil Osmanbey – einem der alten Bezirke, in denen ehemals die nicht–muslimischen Minderheiten der Stadt zu Hause waren – fungiert in der Ausstellung als szenische Rahmung, über die sich die Bespielung der 12 Räume des Kunstraums Kreuzberg/Bethanien entfaltet. Durch Objekte des alltäglichen Lebens, Muster, Melodien, Idiome, Jugend– und Kindheitserinnerungen reflektiert Vert nicht nur die Eigenarten des Status von Minderheiten und die Schwierigkeiten von uneindeutiger staatlicher Zugehörigkeit, sondern bezieht sich auch auf Machtverschiebungen und hegemoniale Konflikte weltweit. Der vielschichtige Einsatz von Material, Form und Dimension in Verts Arbeiten spiegelt die mannigfaltigen Perspektiven wider, aus denen in einer multikulturellen Gesellschaft eine sich verändernde Wirklichkeit betrachtet werden kann.

Weitere Informationen...

 

Kommende Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien:

09. September bis 12. November 2017
Eröffnung: Freitag, den 08. September, ab 19 Uhr

The Kids Want Communism – anlässlich 100 Jahre Oktober Revolution in Russland

Kuratiert von Joshua Simon, MoBY-Museums of Bat Yam/Israel, gefördert durch die Rosa Luxemburg Stiftung, durch den Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und den Fonds für Ausstellungsvergütungen
The Kids Want Communism bildet den Abschluss einer Ausstellungsserie zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution von 1917. Dieses Jubiläum sollte nicht nur Anlass sein, über Form und Folgen des real existierenden Sozialismus im 20. Jahrhundert in Europa und Asien nachzudenken, sondern es lädt uns auch ein, genauer zu beleuchten, was beinahe passiert wäre, was nicht passiert ist, was hätte passieren können oder sollen und was noch immer passieren könnte. Mehr als jeder andere Begriff drückt „Kommunismus“ den Gegensatz zu einer Realität aus, die Ausbeutung und Ungleichheit befürwortet und zelebriert. Überall, wo sich der Kapitalismus zeigt, bringt er stets den Kommunismus als eine Option für seine radikale Verneinung mit sich. Doch der Kommunismus begnügt sich nicht damit, lediglich Machtverhältnisse und die Spaltung in Klassen zu beschreiben, was zu einem „wir gegen sie“ führt, sondern er bietet noch eine zusätzliche Achse — eine, bei der wir die Zukunft werden. Diese Achse verläuft zu jedem Zeitpunkt parallel zu uns und steht unter dem Leitsatz, dass das Zusammensein über dem Sein steht, über jeder Form des Seins: biologisch, politisch, psychologisch, familiär, gesellschaftlich und so weiter.

Weitere Ausstellung im Projektraum/Studio1:

Projektraum:

Affen, Steine, Kühlerhauben - Mart Stam Preis 2016


24. Juni bis 1. Juli 2017
Eröffnung: Freitag, 23. Juni, 18 Uhr
19:30 Uhr: Lecture Performance »Watch and Learn« von Soline Krug
Öffnungszeiten: Samstag, 24.06.2017, 12 bis 22 Uhr (Sommerfest Bethanien)
25. bis 30. Juni 2017: täglich 12 bis 19 Uhr
1. Juli 2017: 12 bis 22 Uhr/ Finissage

Preisträger*innen:
Leonard Ermel, Visuelle Kommunikation
Susi Hinz, Mode-Design
Soline Krug, Malerei
Sara Lüttchen, Malerei
Alexander Luna, Visuelle Kommunikation
Timo Moors, Textil- und Flächen-Design
Silvia Noronha, Textil- und Flächen-Design

Dank der dauerhaften Unterstützung durch die Mart Stam Gesellschaft und die mart stam stiftung für kunst + gestaltung konnte der Mart Stam Preis für hervorragende, an der weißensee kunsthochschule berlin abgelegte Abschlussarbeiten zum 19. Mal verliehen werden. Als Preis wird den sieben im Herbst 2016 ausgewählten Absolvent_innen eine Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg Bethanien ermöglicht, zu der ein Katalog erscheint. Die Ausstellung »Affen, Steine, Kühlerhauben – Mart Stam Preis 2016« wird am 23. Juni 2017 eröffnet. Der von Larissa Hoff gestaltete Katalog wurde gesponsert von der Berliner Stadtreinigung (BSR), der GASAG und ruksaldruck.
Die Jury setzte sich zusammen aus: Stéphane Bauer, Leiter Kunstraum Kreuzberg / Bethanien; Leonie Baumann, Rektorin der weißensee kunsthochschule berlin; Gert von der Groeben, Kuratorium mart stam stiftung für kunst + gestaltung; Prof. Stefan Koppelkamm, Vorstandsvorsitzender der Mart Stam Gesellschaft (Vorsitz); Dr. Angela Schönberger, Vorstand Mart Stam Gesellschaft; Sophia Pompéry, Absolventin der weißensee kunsthochschule berlin.
Um den Preis hatten sich 29 Absolvent_innen des Abschlussjahrgangs 2015/16 beworben.

 

Tokyo Arts and Space –Residency Berlin– Raum 139 1. OG. Bethanien

zur Zeit kein Stipendiat aus Tokyo in Berlin.

Komplizen

Der Kunstraum hat neue Verbündete: Seit Januar 2015 unterstützen die Komplizen den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien als Förderverein. Hierbei geht es in vielerlei Hinsicht um die gemeinsame Sache - Neben der finanziellen Förderung soll vor allem auch ein Netzwerk aus Kunstinteressierten und Künstlern geschaffen werden. Für den regelmäßigen Austausch unter den Komplizen sorgt ein kuratiertes Programm, das im Rahmen der Ausstellungen des Kunstraums stattfindet.
Mehr Hinweise zu den Komplizen über facebook.

"Raum der Komplizen"

Der Raum der Komplizen dient der Präsentation von kleineren künstlerischen Projekten, von Interventionen oder Projekten der Kulturellen Bildung (hier vornehmlich von den Partnerschulen des Kunstraumes).

Weitere Informationen/Aktuelles:

Newsletter:
Wenn Sie unser Newsletter bestellen möchten, schreiben Sie bitte eine Email mit dem Betreff "subscribe": bauer[at]kunstraumkreuzberg.de

Praktikum:
Interesse an einem studiumbegleitenden Praktikum im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien?
Der Kunstraum Kreuzberg bietet regelmäßig Praktika an. Voraussetzungen: Lust und Interesse Kunstausstellungen zu organisieren, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten, bei den Veranstaltungen mitzuwirken... Wir können leider kein Geld anbieten aber wichtige Erfahrungen und Kenntnisse, konkrete und spannende Einblicke in die Arbeit einer Kunstinstitution, Arbeit im Team, Verantwortung, Netzwerke, u.v.a. Das Praktikum dauert ca. 3 Monate und umfasst in der Regel 30 St./Woche, es sei denn es ist ein Pflichtpraktikum für die Ausbildung, das mehr Stunden beinhaltet.
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung an: bethanien[at]kunstraumkreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Kommunale Galerie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und erhält hierüber seine Grundfinanzierung.
Der Kunstraum ist Mitglied im Arbeitskreis der Kommunalen Galerien Berlin: www.kgberlin.net
Seit 2014 wird die Arbeit des Kunstraumes unterstützt aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds Kommunale Galerien

Weitere Hinweise über Ausstellungen in Berlin erhalten Sie unter:

Informationen zu den touristischen Angeboten in Friedrichshain-Kreuzberg erhalten Sie unter: www.tourismus-friedrichshain-kreuzberg.de

Informationen zu Angeboten in Kreuzberg und nützliche Adressen erhalten Sie unter: www.x-berg.info

Der Kunstraum Kreuzberg ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg. Informationen zum Fachbereich Kultur und Geschichte des Bezirksamtes erhalten Sie unter: www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Der Kunstraum Kreuzberg ist im Bethanien geblieben! Das Bethanien heisst jetzt Kunstquartier Bethanien!
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist weiterhin gemeinsam mit der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg und der Druckwerkstatt des Kulturwerks des bbk-berlin Ankernutzer im Bethanien. Das Bethanien bleibt ein avanciertes Zentrum der künstlerischen Produktion und Präsentation. Lediglich die Künstlerhaus Bethanien GmbH ist Ende Juni 2010 mit ihrem Atelierprogramm aus dem Bethanien ausgezogen und hat einen neuen Standort in Kreuzberg bezogen:www.kuenstlerhausbethanien.de
Die freiwerdenden Flächen werden durch öffentliche künstlerische Einrichtungen und Institutionen genutzt. Der Kulturstandort Bethanien wird weiter ausgebaut! Seit dem 01. Juli 2010 heisst das Bethanien Kunstquartier Bethanien! Seit dem 1. September 2010 sind 17 KünstlerInnen aus dem Berliner Atelierprogramm eingezogen. Ab März 2011 sind die Theaterplattform und interdisziplinäre Projekträume eingezogen. Bereits seit Ende Mai 2010 hat das Café-Restaurant "3Schwestern" geöffnet...
Weitere Informationen: www.kunstquartier-bethanien.de

Einen ausführlichen Flyer zum Kunstquartier Bethanien können Sie hier auf Deutsch oder Englisch herunterladen.

Kulturelle Bildung:
Seit 1. Februar 2007 hat der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien im Rahmen der Offensive für kulturelle Bildung des Rates für die Künste Patenschaften mit zwei Berliner Schulen übernommen:
www.rat-fuer-die-kuenste.de
www.fichtelgebirge-gs.cidsnet.de und www.fippev.de
www.loewe.cidsnet.de