Friday, 05/07/2024, 5 pm

-ENG-

Wir verarzten uns selbst! (We care for ourselves!) Participatory performance , concert and DJ set. Gigolo Tears, celebrating disabled and mad — Pride Parade Berlin & Cashmiri.

The behindert und verrückt feiern – Pride Parade Berlin (“celebrating disabled and mad”) was fi rst established in 2013. In the tradition of the cripple movement and the Disability and Mad Pride movements, the alliance unites the struggles of disabled and mad people. This year’s parade is scheduled for 13 July 2024. The banners will be designed collaboratively during this combined workshop performance on Mariannenplatz.

Gigolo Tears will give a concert, for more information on this please see the opening of the exhibition. DJ set by Cashmiri . Cashmiri is the project of music journalist, presenter, and podcaster Miriam Davoudvandi (she/her). In her podcast Danke, gut: Der Podcast über Pop und Psyche (Good, Thanks: The Pop and Psyche Podcast), Davoudvandi talks to public fi gures about mental health.

The rondell in front of Bethanien will be accessible for wheelchair users via a ramp. Information on accessibility can be found at kunstraumkreuzberg.de. This event is in cooperation with the Fußballkultursommer, by Kulturprojekte Berlin.


-DE-

Freitag 05. Juli | 17 Uhr

Wir verarzten uns selbst!
Partizipative Performance , Konzert und DJ-Set
Gigolo Tears, behindert und verrückt feiern — Pride Parade Berlin & Cashmiri

Die behindert und verrückt feiern – Pride Parade Berlin hat sich 2013 gegründet. In Tradition der Krüppelbewegung und der Disability- und Mad-Pride-Bewegung bringt das Bündnis die Kämpfe behinderter und verrückter Menschen zusammen. Die diesjährige Parade findet am 13. Juli 2024 statt. Die Banner dafür werden in dieser partizipativen Workshop-Performance auf dem Mariannenplatz gemeinsam gestaltet.

Gigolo Tears gibt ein Konzert. Mehr Informationen siehe bei Eröffnung.

Cashmiri wird aufl egen. Hinter Cashmiri steht die Musikjournalistin, Moderatorin und Podcasterin Miriam Davoudvandi (sie/ihr). In ihrem Podcast Danke, gut: Der Podcast über Pop und Psyche, spricht sie mit Personen des öffentlichen Lebens über psychische Gesundheit. Das Rondell vor dem Bethanien wird mit einer Rampe zugänglich für Rollstuhlnutzer*innen sein. Informationen zur Zugänglichkeit sind zu finden unter: kunstraumkreuzberg.de

Diese Veranstaltung fi ndet in Kooperation mit dem Fußballkultursommer der Kulturprojekte Berlin statt